Kolumne Wahnsinnsstadt: „Wo Frauen träumen“

Foto: "Elisabeth Woldt" / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc) http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/deed.de
Meinungen
Jan Freitag

Freier Journalist und Autor | Blog: http://freitagsmedien.com/ | Schreibt bei Mittendrin über die "Wahnsinnsstadt" Hamburg und den wöchentlichen TV-Dschungel

Die alte Presse-Hauptstadt verfällt zur Gossip-Kapitale: Während seriöse Medien zusehends abwandern, bleibt Hamburg das sexistische Herzschmerzgeblubber debiler Frauenmagazine.

Vielleicht muss man als anspruchsvoller Mediennutzer die frühere Pressehauptstadt Hamburg mal hinter sich lassen, um ihr ins Gehirn zu blicken. Schließlich sind Ferien, Auszeit. Es geht also mit der Fähre nach Schweden, zwei Wochen fort vom Alltag, Smartphone offline, Badesachen statt Büro, ohne die geliebte Tageszeitung aus München oder Frischware vom Speersort. Es ist kein medienfreier Urlaub, aber ein medienreduzierter. Bis man an Bord auf einen Stapel Papierprodukte stößt und instinktiv tut, was Frauen reicher Villenbesitzer in Film und Fernsehen vormittags vorm Peeling-Termin notorisch tun: nicht lesend, bloß blätternd. Freizeitgestaltung der seichtesten Art, unterfordernde Entspannung. Doch davon keine Spur.

Denn ich bin entsetzt!

Was drei liegengebliebene, noch aktuelle Ausgaben dreier Verlage verbreiten, ist nämlich mit rückständig noch defensiv umschrieben. Illustriert meist mit zahnarztlächelnd dürrgekotzten Models unter 25, bedient jede dieser Hochglanzbeleidigungen des weiblichen Intellekts von Für Sie bis Brigitte (zugegeben, die bayerische freundin war noch etwas dämlicher als die norddeutschen Flaggschiffe) sämtliche Klischees von der vermeintlich modernen Frau im Rollenmuster der frühen Fünfzigerjahre.

Drei Ausgaben, fast 500 Seiten Papier, aber keine, wirklich nicht eine einzige Story, die den Kundenkreis mit Doppel-X-Chromosom irgendwelche Interessen diesseits der vier großen „K“ femininer Informationsversorgung zubilligt: Konsum, Kosmetik, Küche, Kerle, ergänzt zuweilen (sofern danach die Kleiderschrankbefüllung Größe 36 noch passt) ums Kinderkriegen. Frauenmagazine anno 2015 – das ist sogar schlimmer als 50 Jahre zuvor, da der Zielgruppe damals anders als heute wenigstens nicht vorgegaukelt wurde, im Würgegriff von Haushalt, Mode, Göttergatte sonderlich emanzipiert zu sein.

Ausgerechnet in Hamburg

Fast ebenso schlimm ist aus hanseatischer Sicht allerdings, dass dieser entwürdigende PR-Journalismus für die lukrative Reduktion der heutigen Frau auf eine wohlgefällige Schaufensterpuppe mit Modelmaßen, Geld wie Heu und unersättlicher Libido seine Zentrale ausgerechnet in Hamburg hat, der ehedem so stolzen Pressehauptstadt im publizistisch erwachenden Nachkriegsdeutschland. Doch die alte Kapitale verödet zusehends – qualitativ wie quantitativ.

Die Zeit, das letzte Flaggschiff seriösen und lesbaren Journalismus‘, mag selbst in Zeitungskrisenzeiten Quartal für Quartal Auflagenrekorde feiern und sein Lokalerweiterung Zeit:HH weiter ausweiten: Ebenso wie der unverwüstliche Spiegel entsteht das Wochenblatt längst zu gewichtigen Teilen in Berlin. Der Stern ist nur noch ein Schatten seiner selbst, das einst beherzte Boulevardblatt Morgenpost von herzzerreißender Schlichtheit, die wunderbare Woche seit 13 Jahren Geschichte, alles was den Zeitungsverlagsstandort seit Gründung vom Hamburger Abendblatt (das jetzt in Essen herausgegeben wird) bedeutsam gemacht hat, verlässt ihn so zügig, dass man (fast) geneigt ist, den populistisch-debilen Brachialreportern der Bild nachzutrauern, die sich endlich Richtung Reichshauptstadt verabschiedet haben.

Schund für den Holzofen

Was jedoch unverdrossen floriert zwischen Alster und Elbe, ist Gossip-Geblubber der eingangs erwähnten Art. Allein Jahreszeiten-Verlag, Bauer Media Group und Gruner + Jahr beliefern die Frau von gestern gleich dutzendweise mit geistig armen Ratgebern fürs konservative Rollenbild im digitalen Zeitalter. InTouch und Petra, Tina und Gala, Brigitte und Joy, Cosmopolitan samt all der königstreuen Mimikanalysten von das neue bis Neue Post repräsentieren dabei einen Journalismus, dessen Urheber(innen) oft allenfalls den zugehörigen Ausweis ernstzunehmenden Kollegen teilen. Und im skandinavischen Ferienhaus zeigt sich dann auch noch regelmäßig: Mit solchem Schund kann mal den Holzofen anschmeißen. Kalte Pressehauptstadt Hamburg.

Foto: Schaufensterpuppe, „Elisabeth Woldt“ / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc) http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/deed.de
Klicken um Kommentar zu schreiben

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr in Meinungen

Störte-Straße, Bild Erna Altona

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Störtebeker“

Jan Freitag4. März 2016
Foto: Mariano Mantel, CC BY-NC 2.0

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Hamburgs Innensenatoren“

Jan Freitag10. Februar 2016
Refugee Demo 14.11.15, Foto: Isabella David

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Flüchtlingskinder“

Jan Freitag6. Januar 2016
Flüchtlinge Messehallen, Foto: Nadia Hafez

Gastbeitrag aus den Messehallen: „Wir sind keine wohltätige Logistikfirma“

Mittendrin22. Dezember 2015
Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

Kolumne Wahnsinnsstadt: Helmut Schmidt

Jan Freitag2. Dezember 2015
Nolympia-Demonstration: "Weil Hamburg nur verlieren kann"

„Nein“ zu Olympia 2024: Warum das richtig ist

Marvin Mertens30. November 2015
1-olympia_suedansicht_3d_a3

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Olympia-Referendum“

Jan Freitag4. November 2015
1. Mai 2015, Never mind the papers, Foto: Henry Lührs

Kommentar: Den echten Leerstand nutzen

Isabella David8. Oktober 2015
1-Bildschirmfoto 2015-10-08 um 16.44.44

Kolumne Wahnsinnsstadt: Immobilien-Beschlagnahme

Jan Freitag7. Oktober 2015

Rund um Billstedt, Billbrook und Horn atmet die grüne Lunge der Stadt. In Hamm, Rothenburgsort, Borgfelde, Hammerbrook, St.Georg, der Alt- und Neustadt, und auf St. Pauli riecht und schmeckt man Hamburg an jeder Straßenecke. Die Hafencity glänzt und glitzert im Schatten der dicken Pötte und Kräne.

Die andere Seite der Elbe auf der Veddel, in Wilhelmsburg, auf dem Kleinen Grasbrook, in Steinwerder, Waltershof, Finkenwerder und auf der Insel Neuwerk lässt hanseatische Tradition spürbar werden.

Das ist Hamburg-Mitte, unser Bezirk inmitten einer lebhaften Stadt. So vielfältig wie seine Bewohner sind die Geschichten, die wir erzählen.

Mittendrin ist Name und Programm – täglich sind wir unterwegs und bringen euch spannende Reportagen, aktuelle Lokalnachrichten und ausdrucksstarke Bilder und Videos aus Hamburgs bunter Mitte.

Hamburger Geschichten

© 2012 - 2015 Mittendrin | Alle Rechte vorbehalten. Impressum - Umsetzung Politikwerft Designbüro.