Kolumne Wahnsinnsstadt: Städtebaulicher Einfluss

Meinungen
Jan Freitag

Freier Journalist und Autor | Blog: http://freitagsmedien.com/ | Schreibt bei Mittendrin über die "Wahnsinnsstadt" Hamburg und den wöchentlichen TV-Dschungel

Es gibt in Hamburg noch städtebaulichen Gestaltungsspielraum, besonders dann, wenn die Menschen aufbegehren. Es steht zwei zu eins. Zeit für den Ausgleich, findet Jan Freitag. 

Von Städten ist bekanntlich oft als Organismus die Rede, als seien es Stein gewordene Wesen mit Adern, Puls und Muskelzucken. Städte wären demnach Orte, die mehr aus sich selbst heraus wachsen als von Menschenhand errichtet zu werden. So weit die Theorie, eine wunderschöne Theorie, lange Zeit durch die Historie gedeckt – erfüllt sie ihren Beobachtungsgegenstand doch mit Seele, Wärme, Leben. Die Praxis aber sieht leider doch ein wenig anders aus.

Da Städte zusehends nach betriebswirtschaftlicher Akten- und Ertragslage mächtiger Interessengruppen gestaltet werden, sind Seele, Wärme, Leben, also alles was fließt und pocht und zuckt darin allenfalls als ökonomische Parameter verzeichnet. Würde es den Marktwert der Marke Hamburg samt ihrer immobilen Filetstücke und Hanglagen erhöhen – Oberbaudirektor Jörn Walter zögerte gewiss keine Sekunde, die halbe Stadt stumpf mit Beton zu verfüllen, wofür Olaf Scholz fraglos eigenhändig am Mischer stünde, um Tempo aufzunehmen, im Dienste von Investoren, Geldadel, Aufwertungsstrategen.

Seelenlos, kalt, bald tot

Dieses Denken glasstahlhart rechts an den Bedürfnissen der Bewohner aus Fleisch und Blut vorbei macht die einst so eigensinnige Hafenmetropole mit ihrem frisch gekürten Weltkulturerbe-Ensemble längst verwechselbar, tendenziell hässlich, kurzum: seelenlos, kalt, bald tot. Das wäre zumindest der medizinische Ganzkörperbefund eines Organismus im Spätherbst seines Daseins. Unterm Mikroskop betrachtet hingegen hat diese Stadt dann doch unterschiedlich akute Infektionsherde wie ein sterbenskranker, längst noch nicht hinfälliger Leib, unterschiedlich intakte Biosphären also wie ein verseuchter Planet. Es fließt und pocht und zuckt weiter gehörig. Man muss nur genau hinsehen, wo.

In Pöseldorf etwa mögen Menschen mit mehr Empathie als Moneten noch so eifrig protestieren: Die vermögend asozialen Besitzstandsbewahrer elitärer Erbpachthöfe an der feudalen Sophienterrasse haben einen gerichtlichen Vergleichsvorschlag abgelehnt, die Zahl der Insassen des geplanten Flüchtlingsheims von 220 auf 190 zu reduzieren, weshalb das mitfühlend rassistische Herrenvolk vor Ort nach allen Regeln des realkapitalistischen Gegeneinanders also weiter unter ihresgleichen bleiben dürfte.

Standortpolitik als Medikament

In St. Pauli etwa mögen Menschen mit mehr Motivationsproblemen als Kampfkraft noch so eifrig schwarzsehen: die abgerissenen Esso-Häuser an der Reeperbahn kriegen ein erstaunlich sozialverträgliches Nachfolgekonzept mit hohem Sozialwohnungsanteil und vergleichsweise wenig Kommerz, weshalb die Investorin Bayerische Hausbau auf der chronisch übellaunigen Stadtteilversammlung unlängst allen Ernstes kurz mal Applaus geerntet hat.

In Altona etwa mögen Menschen mit mehr Heimatverbundenheit als Gewinnmaximierungsdenken noch so klagen: Auf dem alten Parkplatz des Zeise-Kinos im Herzen Ottensens entsteht gerade ein kolossaler Bürokomplex für locker 1000 Werber, von denen die meisten für den Branchenprimus WWP samt Scholz & Friends arbeiten, die dem gentrifizierten Viertel den Todesstoß als Wohnraum versetzen dürften, wogegen auch ein Bürgerentscheid wenig ausrichten dürfte.

Es sind dies drei Beispiele akuter Standortpolitik, die sich scheinbar widersprechen, gemeinsam verabreicht allerdings wirken wie ein komplexes Medikament. Zeigen sie doch, dass tatsächlich noch städtebaulicher Gestaltungsspielraum herrscht, und zwar nicht nur, wenn Interessensgruppen mit Geld, Macht und Einfluss um sich schießen, sondern manchmal (auch wenn diese Kolumne im Winter noch das Gegenteil behauptet hat) gar, wenn Menschen ohne derart scharfe Munition die Reihen schließen und aufbegehren. Zwischenstand zwei zu eins. Die Zeit ist günstig für den Ausgleich.

Foto: Isabella David
Klicken um Kommentar zu schreiben

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr in Meinungen

Störte-Straße, Bild Erna Altona

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Störtebeker“

Jan Freitag4. März 2016
Foto: Mariano Mantel, CC BY-NC 2.0

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Hamburgs Innensenatoren“

Jan Freitag10. Februar 2016
Refugee Demo 14.11.15, Foto: Isabella David

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Flüchtlingskinder“

Jan Freitag6. Januar 2016
Flüchtlinge Messehallen, Foto: Nadia Hafez

Gastbeitrag aus den Messehallen: „Wir sind keine wohltätige Logistikfirma“

Mittendrin22. Dezember 2015
Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

Kolumne Wahnsinnsstadt: Helmut Schmidt

Jan Freitag2. Dezember 2015
Nolympia-Demonstration: "Weil Hamburg nur verlieren kann"

„Nein“ zu Olympia 2024: Warum das richtig ist

Marvin Mertens30. November 2015
1-olympia_suedansicht_3d_a3

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Olympia-Referendum“

Jan Freitag4. November 2015
1. Mai 2015, Never mind the papers, Foto: Henry Lührs

Kommentar: Den echten Leerstand nutzen

Isabella David8. Oktober 2015
1-Bildschirmfoto 2015-10-08 um 16.44.44

Kolumne Wahnsinnsstadt: Immobilien-Beschlagnahme

Jan Freitag7. Oktober 2015

Rund um Billstedt, Billbrook und Horn atmet die grüne Lunge der Stadt. In Hamm, Rothenburgsort, Borgfelde, Hammerbrook, St.Georg, der Alt- und Neustadt, und auf St. Pauli riecht und schmeckt man Hamburg an jeder Straßenecke. Die Hafencity glänzt und glitzert im Schatten der dicken Pötte und Kräne.

Die andere Seite der Elbe auf der Veddel, in Wilhelmsburg, auf dem Kleinen Grasbrook, in Steinwerder, Waltershof, Finkenwerder und auf der Insel Neuwerk lässt hanseatische Tradition spürbar werden.

Das ist Hamburg-Mitte, unser Bezirk inmitten einer lebhaften Stadt. So vielfältig wie seine Bewohner sind die Geschichten, die wir erzählen.

Mittendrin ist Name und Programm – täglich sind wir unterwegs und bringen euch spannende Reportagen, aktuelle Lokalnachrichten und ausdrucksstarke Bilder und Videos aus Hamburgs bunter Mitte.

Hamburger Geschichten

© 2012 - 2015 Mittendrin | Alle Rechte vorbehalten. Impressum - Umsetzung Politikwerft Designbüro.