Kolumne Wahnsinnsstadt: „Olympia-Referendum“

Meinungen
Jan Freitag

Freier Journalist und Autor | Blog: http://freitagsmedien.com/ | Schreibt bei Mittendrin über die "Wahnsinnsstadt" Hamburg und den wöchentlichen TV-Dschungel

Es gibt es so viele Gründe gegen Olympia, dass sich Hamburg genauso gut um die Austragung der amerikanischen Basketballliga bewerben könnte, findet jedenfalls Jan Freitag. 

Am 29. November ist es also so weit, der Wahnsinn hat ein Ende: 1,3 Millionen Bürger und -innen dürfen abstimmen, ob die Olympischen Spiele 2024 nach Hamburg kommen. Gut, genauso könnten sie auch wählen lassen, ob der Klimawandel beendet wird, Gott eine Frau ist oder Günther Jauch am gleichen Tag doch nicht seinen ARD-Talk beendet; aber das sind eher theologische als politische Fragen.

Entscheidend ist, dass den Wahlberechtigten mit einer PR-Kampagne von biblischer Schlichtheit eingebimst wird, den Lauf der Geschichte allein mit Willenskraft zu lenken. Ein Selbstverständnis, der dieser Stadt seit Zeiten sturmumtoster Handelskoggen zueigen ist. Von der Realität hat sich das hanseatische Geltungsbedürfnis bei allem Pragmatismus noch nie aufhalten lassen. Beim Alten Elbtunnel – einst ein Weltwunder – hat das ganz gut geklappt, bei der Elbphilharmonie – jetzt eine Lachnummer – eher weniger, aber egal: Wenn sich das kaufmannsstolze Miniaturwunderland was in den Kopf setzt, wird‘s gemacht. Also ab ins Referendum.

Da hilft nur noch Verwirrung

Für das die Wahnsinnsstadt eine Empfehlung abgibt: Stimmt mit Ja! Wer seinen Gegner nicht besiegen kann, sprach ein mal fetter Fernsehkater, muss ihn verwirren. Und nichts verwirrt Hamburger Großmannssucht mehr als die verflixte Sache mit der Wirklichkeit. In der nämlich gibt es nur Gegenargumente einer erfolgreichen Bewerbung ums Mega-Ereignis, das bis auf Lillehammer noch jede Stadt zum Negativen verändert hat: Von der Fußball-EM im gleichen Jahr, das ein weiteres Megaevent hierzulande praktisch ausschließt, übers professoral kritisierte Nachhaltigkeitskonzept, das dem IOC angesichts der Vergaben an die Umweltfeinde Peking, Rio, Tokio herzlich egal ist, bis zur ungedeckten Finanzierung von 6,2 der 7,4 Milliarden Euro aus öffentlicher Hand, gibt es so viele Gründe gegen Olympia, dass sich Hamburg genauso gut um die Austragung der amerikanischen Basketballliga bewerben könnte.

Womit wir bei der Konkurrenz wären, besonders L.A., das 2024 nach dann 28 Jahren US-Abstinenz turnusmäßig dran wäre und gegenüber Europa nur das Nachsehen hätte, wenn die dortige Stadt einen Namen trüge, den man international mit etwas anderem assoziiert als einem Fleischklopsbrötchen, also Paris oder Rom. So schwer es dem Marketing auch fällt, das angesichts all der Ballermannbesucher aus Deutschlands Schützenfestgürtel zu akzeptieren: außerhalb Nordeuropas ist diese Stadt nahezu unbekannt. Und Fans gediegener Independent-Musik, denen sie dank des Reeperbahn-Festivals doch ein Begriff ist, sind tendenziell eher weniger an Rhythmischer Sportgymnastik interessiert.

„Eigentlich nur Formsache“

Aber um Gäste mit mehr Anspruch als umgehende Druckbetankung mit Musicalpathos und Promille ging es den Seelenverkäufern der Eventkultur noch nie – weshalb sie ein Werbevideo ohne Frauen gedreht haben und verdrängen, dass Olympische Spiele in der Regel mindestens dreimal teurer werden als kalkuliert; weshalb alle Warnrufe von Elbphilarmonietraumatsierten über die Hafenwirtschaft bis hin zu Umweltschutz und Universität in den Wind geschlagen werden und die Hamburger Presse willfährig faselt, das Referendum sei eigentlich nur Formsache. „So wird Olympia die Stadt verändern“, titelte die Mopo Anfang Oktober. Kein Konjunktiv.

Indikativ!

Also bitte, liebe Wahlberechtigte: Seid gefälligst ebenfalls für die Kandidatur! Mit 100 Prozent Zustimmung in die sichere Niederlage – vielleicht holt das die selbstgerechten Pfeffersäcke ja auf den Boden der Tatsachen zurück. Und falls nicht, falls sie einfach weitermachen wie bisher, könnte ein gelungener Plebiszit Vorbild sein für weitere Abstimmungen über den Größenwahn einer kleingeistigen Stadt. Her mit dem Referendum über Schlagermove, Harley-Treffen und Cruise Days! Wenn diese Stadt schon nicht bekannter werden kann, dann doch wenigstens ein bisschen lebenswerter.

Kommentare anzeigen (10)

10 Kommentare

  1. Denkerstrin

    5. November 2015 at 09:57

    Gibt es auch was inhaltliches gegen Olympia oder nur Pöbelei?

  2. Müller

    5. November 2015 at 14:32

    Unter Pöbelei verstehe ich aber schon etwas anderes;-)

  3. Pingback: NOlympia-Presseschau für November 2015 » Nolympia

  4. Klaus

    9. November 2015 at 08:48

    Der Text ist reine Pöbelei. Lauter Plattitüden und pseudolustige Formulierungsversuche.
    Zu schreiben, die USA seien mal wieder dran, ohne zu erwähnen das diese Nation seit den letzten Spielen in Deutschland 1972 bereits zwei mal Sommerspiele ausgetragen haben macht einen Rechenfehler. Und wer eine Bewerbung Münchens für die Winterspiele verhindert, kann sich nicht beklagen, das das IOC nur die Auswahl zwischen Peking und Alma Ata hat.
    Wer den Text oben ließt, und noch unentschlossen war, stimmt wohl eher mit „Ja“. Danke also für die Werbung, auch wenn sie unabsichtlich ist.

  5. Müller

    9. November 2015 at 11:28

    Wer angesichts einer ungedeckten Finanzierung von 6,2 der 7,4 Milliarden Euro trotzdem für ja stimmen möchte kann das gerne tun;-)

  6. Jürgen

    12. November 2015 at 19:33

    @Klaus Lübke: Dieser Text bietet mehr Inhalt und weniger Pöbelei als Ihr Innensenator gegenüber Menschen die sich dafür einsetzen, dass ihr Viertel für alle lebenswert bleibt! Lustig ist er hingegen absolut nicht. Auch nicht pseudo-.
    Wenn Sie den zeitlichen Abstand seit den letzten IOC-Events in den USA und der BRD als Argument nehmen, bitteschön! Dann erklären Sie aber bitte auch, warum plötzlich letztere eine herausragendere Position bekleiden sollte. Ihr zweites Argument ist gleichzusetzen mit: Irgendwen trifft es halt, also lieber die Taschen hier füllen als anderswo.

    Gegenüber den gesicherten stadtpolitischen Nachteilen für 99 % aller Menschen in Hamburg führen Sie Luftschlösser und Leuchtturmvisionen ins Feld – DAS sind die wahren Plattidtüden in der Debatte!

    P.S.: Willy Brandt hätte gesagt: Lieber bezahlbare Sportstätten statt Olympiarmonie.

  7. Heinrichsdorff

    17. November 2015 at 19:17

    Jan Freitag, mir aus der Seele gesprochen. Größenwahn gepaart mit Ignoranz aus dem Elbphilharmonie-Debakel zu lernen, dass man es halt nicht kann. Wenn die Olympiade wie bei der Elbphilharmonie sich ebenfalls um den Faktor 10 verteuert hat, wird es wieder keiner gewesen sein, der verantwortlich war. Man kann nur hoffen, dass wir nicht den Zuschlag bekommen!.

    • Andre H.

      21. November 2015 at 18:55

      Selbst mal die Projektkalkulation angesehen, die selbst von unabhängigen Projektmanagern angesichts ihrer konservativen Annahmen und der verwendeten Puffer als solide bezeichnet wird?
      Weil die Elbphilharmonie in die Hose gegangen ist können wir in Hamburg natürlich stattdessen auch einfach nie mehr ein Großprojekt auch nur aus der Ferne ansehen.

      Was man jedoch in jeder Silbe des Textes spürt ist die abgrundtiefe Abneigung des Autors der Hamburger Politik und Verwaltung gegenüber. Tolle Voraussetzungen für eine Kolumne. Hauptsache dagegen.

  8. Hein Tüt

    18. November 2015 at 21:16

    Ein Kommentar, der mir gefällt. 😀
    In Athen hat die NSA übrigens während der Olympida sämtliche Telekommunikation der Stadt abgefangen
    und wenn die erstmal da sind, dann bleiben sie. Auch schön, dass mal jemand die Kleingeistigkeit unserer bräsigen Hanseaten mit ihren simplen Geschäftsinteressen und ihrem provinziellen Geltungsdrang deutlich macht. Hängt mir schon lange zum Halse raus.

  9. bob

    29. November 2015 at 09:05

    Kann jemand dem Kolumnisten bitte mal ein taschentuch reichen?

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr in Meinungen

Störte-Straße, Bild Erna Altona

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Störtebeker“

Jan Freitag4. März 2016
Foto: Mariano Mantel, CC BY-NC 2.0

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Hamburgs Innensenatoren“

Jan Freitag10. Februar 2016
Refugee Demo 14.11.15, Foto: Isabella David

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Flüchtlingskinder“

Jan Freitag6. Januar 2016
Flüchtlinge Messehallen, Foto: Nadia Hafez

Gastbeitrag aus den Messehallen: „Wir sind keine wohltätige Logistikfirma“

Mittendrin22. Dezember 2015
Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

Kolumne Wahnsinnsstadt: Helmut Schmidt

Jan Freitag2. Dezember 2015
Nolympia-Demonstration: "Weil Hamburg nur verlieren kann"

„Nein“ zu Olympia 2024: Warum das richtig ist

Marvin Mertens30. November 2015
1. Mai 2015, Never mind the papers, Foto: Henry Lührs

Kommentar: Den echten Leerstand nutzen

Isabella David8. Oktober 2015
1-Bildschirmfoto 2015-10-08 um 16.44.44

Kolumne Wahnsinnsstadt: Immobilien-Beschlagnahme

Jan Freitag7. Oktober 2015
Hafengeburtstag-Hamburg

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Megaevents“

Jan Freitag8. September 2015

Rund um Billstedt, Billbrook und Horn atmet die grüne Lunge der Stadt. In Hamm, Rothenburgsort, Borgfelde, Hammerbrook, St.Georg, der Alt- und Neustadt, und auf St. Pauli riecht und schmeckt man Hamburg an jeder Straßenecke. Die Hafencity glänzt und glitzert im Schatten der dicken Pötte und Kräne.

Die andere Seite der Elbe auf der Veddel, in Wilhelmsburg, auf dem Kleinen Grasbrook, in Steinwerder, Waltershof, Finkenwerder und auf der Insel Neuwerk lässt hanseatische Tradition spürbar werden.

Das ist Hamburg-Mitte, unser Bezirk inmitten einer lebhaften Stadt. So vielfältig wie seine Bewohner sind die Geschichten, die wir erzählen.

Mittendrin ist Name und Programm – täglich sind wir unterwegs und bringen euch spannende Reportagen, aktuelle Lokalnachrichten und ausdrucksstarke Bilder und Videos aus Hamburgs bunter Mitte.

Hamburger Geschichten

© 2012 - 2015 Mittendrin | Alle Rechte vorbehalten. Impressum - Umsetzung Politikwerft Designbüro.