Meinungen

Warum die Harley-Days einfach toll sind!

Meinungen
Dominik Brück
@dobrueck

| M.A. Politikwissenschaft | E-Mail: brueck@hh-mittendrin.de

Endlich wieder Harley-Days in Hamburg! Wir sind so begeistert von diesem kulturell hochwertigen Ereignis, mit dem unsere Stadt leider nur einmal im Jahr beglückt wird, dass wir dieses Erlebnis mit allen LeserInnen teilen wollen!

Am Sonntag ist es endlich wieder so weit, die Parade der Harley-Days zieht durch Hamburg! Das ganze Wochenende, ach das ganze Jahr haben wir darauf gewartet, endlich wieder Männer in der Blüte ihrer Midlife-Crisis dabei beobachten zu dürfen, wie sie auf ihren heißen Öfen durch unsere Nachbarschaft cruisen. Und weil wir dieses wichtigste kulturelle Ereignis des Jahres so großartig finden, reicht es uns nicht, dass die Straßen in der Innenstadt für das Privatvergnügen einiger Motorradnarren gesperrt werden und Mütter ihre Kinder vor der donnernden Horde in Sicherheit bringen müssen. Nein, jeder sollte die Möglichkeit haben an diesem Event teilzuhaben. Hier unsere Anleitung für die Harley-Days für Zuhause:

1. Boxen am Rechner voll aufdrehen.

2. Ohr auf die Boxen legen.

3. Einen Freund bitten, einem die nächsten zwei Minuten laufend Zigarettenqualm ins Gesicht zu pusten.

4. Diese Sounddatei abspielen: harleydays

Ihr werdet schnell erkennen, warum die Harley-Days so toll sind, dass alle, die an der Strecke der Parade wohnen, arbeiten oder einfach nur vorbei gehen, gar nicht genug davon bekommen können.

Hinweis: Bevor ihr Kommentare postet, bitte hier klicken!

Foto: „Fabian E.“ / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by) http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de

Ton: https://www.freesound.org/people/daveincamas/sounds/25588/

Kommentare anzeigen (2)

2 Kommentare

  1. St Pauli

    6. Juli 2014 at 00:40

    Harley Days sind die Pest!
    Die Stadt Hamburg mutet ihren Bewohnern 3 Tage Nerven-Terror zu!
    Harley-Days müssen endlich verlegt werden – raus aus der Stadt !!
    Und dieser Artikel ist leider auch ein ziemlich lausiger Satire-Versuch :(
    (Warum ist er eigentl unter „Meinungen“ und nicht unter „Veranstaltungen“ ?)

  2. Kai

    26. August 2014 at 13:54

    Stimmt, Satire-Versuch trifft es super. Das Gejammer über die Harley-Days kann ich nicht ernstnehmen. Wen Veranstaltungen, auch Großveranstaltungen, in der Großstadt nerven, der soll aufs Land ziehen. Abgesehen davon: An den anderen 362 Tagen ist auf den Straßen Hamburgs kein Verkehr, der mit Lärm, Abgasen, Unfällen („Mütter müssen ihre Kinder in Sicherheit bringen“) verbunden ist, oder was? Immer autofreier Sonntag? Toll, nur mir leider noch nie aufgefallen.

    Was dem einen sein Motorradtreffen, ist dem anderen sein Alstervergnügen, Dom, Musical, Flohmarkt, Stadtteilfest, Cyclassics, Hansemarathon, Urbanathlon, Schlagermove, Christopher-Street-Day oder seine Demo. So what? Wen es nervt, einfach nicht hingehen. Es funktioniert! Und eine Runde Mitleid für den „Chefredakteur“, der das ganze Wochenende über arbeiten muss. Lächerlich!

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mehr in Meinungen

Störte-Straße, Bild Erna Altona

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Störtebeker“

Jan Freitag4. März 2016
Foto: Mariano Mantel, CC BY-NC 2.0

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Hamburgs Innensenatoren“

Jan Freitag10. Februar 2016
Refugee Demo 14.11.15, Foto: Isabella David

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Flüchtlingskinder“

Jan Freitag6. Januar 2016
Flüchtlinge Messehallen, Foto: Nadia Hafez

Gastbeitrag aus den Messehallen: „Wir sind keine wohltätige Logistikfirma“

Mittendrin22. Dezember 2015
Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

Kolumne Wahnsinnsstadt: Helmut Schmidt

Jan Freitag2. Dezember 2015
Nolympia-Demonstration: "Weil Hamburg nur verlieren kann"

„Nein“ zu Olympia 2024: Warum das richtig ist

Marvin Mertens30. November 2015
1-olympia_suedansicht_3d_a3

Kolumne Wahnsinnsstadt: „Olympia-Referendum“

Jan Freitag4. November 2015
1. Mai 2015, Never mind the papers, Foto: Henry Lührs

Kommentar: Den echten Leerstand nutzen

Isabella David8. Oktober 2015
1-Bildschirmfoto 2015-10-08 um 16.44.44

Kolumne Wahnsinnsstadt: Immobilien-Beschlagnahme

Jan Freitag7. Oktober 2015

Rund um Billstedt, Billbrook und Horn atmet die grüne Lunge der Stadt. In Hamm, Rothenburgsort, Borgfelde, Hammerbrook, St.Georg, der Alt- und Neustadt, und auf St. Pauli riecht und schmeckt man Hamburg an jeder Straßenecke. Die Hafencity glänzt und glitzert im Schatten der dicken Pötte und Kräne.

Die andere Seite der Elbe auf der Veddel, in Wilhelmsburg, auf dem Kleinen Grasbrook, in Steinwerder, Waltershof, Finkenwerder und auf der Insel Neuwerk lässt hanseatische Tradition spürbar werden.

Das ist Hamburg-Mitte, unser Bezirk inmitten einer lebhaften Stadt. So vielfältig wie seine Bewohner sind die Geschichten, die wir erzählen.

Mittendrin ist Name und Programm – täglich sind wir unterwegs und bringen euch spannende Reportagen, aktuelle Lokalnachrichten und ausdrucksstarke Bilder und Videos aus Hamburgs bunter Mitte.

Hamburger Geschichten

© 2012 - 2015 Mittendrin | Alle Rechte vorbehalten. Impressum - Umsetzung Politikwerft Designbüro.